Mit Fahrrad in Ostwestfalen unterwegs – Ziele und Entdeckungen

Radlerinnen und Radler sind auf den Spuren interessanter Leute, Geschichten und Sagen unterwegs. Kommen Sie mit auf unsere Reise durch Ostwestfalen-Lippe und Umgebung.

Hier sind Sie in unserer Rubrik: Schnell mal gewusst. Alle Themen im Überblick:

Ostwestfalen-Radtour nach Bad Salzuflen:

Paulinenquelle. Ein großer Platz: Der Salzhof im Stadtinneren steht für den Ursprung Bad Salzuflens. Im 11. Jahrhundert stand hier das erste Salzwerk – eine Saline. Im frühen 19. Jahrhundert wurde hier die erste Sol-Badeanstalt in Betrieb genommen. Die engagierte lippische Fürstin Pauline verlieh der Auswärtsentwicklung damals viel Schwung. Mit dem Resultat, dass man 1818 Mineralheilbad wurde. Die Bezeichnung “Paulinenquelle” darf also auch als Dankeschön gesehen werden. Mehr Details erfahren Sie unter: www.staatsbad-salzuflen.de

Ostwestfalen-Radtour nach Paderborn:

Der Lippesee in Paderborn-Sande. Den Lippesee im Paderborner Stadtteil Sande ist ein beliebtes Ziel für Radlerinnen und Radler. Man kann ihn prima umrunden. Den Lippesee gibt es seit etwa 1986. Er ist das Resultat von Kiesabgrabungen. Heute freut man sich über einen Badestrand und gastronomische Einrichtungen. Die Lippe fließt inzwischen nicht mehr durch den See. Sie erhielt 2005 aus ökologischen Gründen ein neues Flussbett gleich nebenan – eine Umflut. Fluss und See profitierten gleichermaßen durch deutlich verbesserte Wasserqualität. Mehr Informationen auf der Website: www.schlosspark-paderborn.de sowie unter: www.lippe-see-freizeitanlagen.de

Fahrräder vor dem historischen Rathaus in Detmold.

Ostwestfalen-Radtour nach Detmold.

Stadtnotizen. Die Detmolder Innenstadt gehört zu den Fachwerk-Schmuckstücken in Ostwestfalen-Lippe. Das historische Rathaus am Markt zeigt sich als beliebtes Fotomotiv. Der Platz vor dem Rathaus ist Schauplatz des Wochenmarktes. Man trifft hier öfter mal auf Radtouristen aus den Niederlanden. Detmold ist mit seinen rund 75000 Einwohnern die größte Stadt im Kreis Lippe. Auch das Schloss mit seinem schönen Park sollte man unbedingt gesehen haben, sollte man auf der (Rad-)Durchfahrt sein.

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Parkbad in Gütersloh. Haben Sie schon gewusst, dass das Gütersloher Parkbad im Bauhaustil gebaut worden ist? Stimmt so. Das war 1928. Es gehört heute sogar zu den wichtigsten Bauhausstil-Baudenkmälern Westfalens. Mit dem riesigen Planschbecken und der Gastronomie ist das Parkbad heute vor allem für Familien ein starker Anziehungspunkt und eine Freizeit-Topadresse.

Ostwestfalen-Radtour nach Delbrück:

Fachwerknotizen. Fachwerkgebäude sind prägend im Bereich der Innenstadt von Delbrück. Auch ein Grund dafür, dass man hier gern mit dem Fahrrad ankommt. Schließlich ist es von Salzkotten, Paderborn oder Lippstadt nicht weit bis Delbrück, das auch für seinen alljährlichen Katharinenmarkt recht bekannt ist. Gern kommt man hier auf dem Radweg am Boker Kanal an. Unser Bild zeigt eine Impression aus dem Innenbereich der Stadt.

Ostwestfalen-Radtour nach Rietberg:

zum Steinhorster Becken mit Fischtreppe. Die Ems macht sich in der Senne auf den Weg zur Nordsee. Schon nach kurzer Reise durchfließt sie das Steinhorster Becken, und zwar in der Mitte. Hier am Steinhorster Becken kommen vor allem Naturfreunde auf ihre Kosten. Man sollte sein Fernrohr mitbringen. Das Gewässer ist Lebenswelt und Rastgebiet für Wat- und Wasservögel. Die Staufunktion erledigt ein Stauwehr in der Ems (Bild). Die Fischtreppe erkennen Sie rechts neben dem Stauwerk. Sie hilft Fischen, flussaufwärts zu schwimmen.

Ostwestfalen-Radtour nach Lippstadt:

In Lippstadt stellt der Bürgerbrunnen am Rathaus Figuren vor, die die Stadtgeschichte maßgeblich mitgestaltet haben. Der Bürgerbrunnen wurde vom Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg geschaffen. Der Website der Stadt Lippstadt kann man entnehmen, dass sich während des Dreißigjährigen Krieges sogar Simplicissimus in Lippstadt aufgehalten haben soll. Auch er ist deshalb Mitspieler des Bürgerbrunnen-Ensembles. Zu sehen ist auch die Figur des Bürgermeisters Bertram, um 1840 Initiator des Anschlusses an die Eisenbahnlinie Soest-Paderborn. Er hält eine Lokomotive in der Hand. Der Bürgermeister rief auch die Armenanstalt ins Leben. Mitspieler im Figuren-Ensemble ist auch der preußische Ex-König Friedrich der Große. Er mischte indirekt in der Stadtgeschichte mit, ist den Bürgern aber schon zu seiner Zeit nicht in bester Erinnerung geblieben.

Ostwestfalen-Radtour nach Varensell:

Gotteslob to go im Kloster. Coffee to go. Tut gut, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Die für die Buchhandlung zuständigen Schwestern der Benediktinerinnen Abtei Varensell überraschen mit ihrem “Gotteslob to go”. Die Schwestern: “Einfach anrufen und abholen!” Alle tagesaktuellen Details zum “Gotteslob to go” auf der Website www.abtei-varensell.de.

Bild: Sergej Poweliza

Ostwestfalen-Radtour nach Werther:

Skulptur Gegenwind. Nicht, dass es besonders anstregend wäre, durch Werther im Kreis Gütersloh zu radeln. Das ist keinesfalls so. Doch wenn man die Stadt Werther besucht, hat man es tatsächlich mit “Gegenwind” zu tun. Und zwar in der Gartenanlage des Hauses Werther. Mit “Gegenwind” ist eine Skulptur gemeint, die dort 2015 aufgestellt worden ist. Sie ist ein Werk des Spenger Künstlers Sergej Poweliza. Mehr über den Künstler und seine Werke auf seiner Website Sergej Poweliza.

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Berliner Platz in der Stadtmitte. Wenn Sie mit dem Fahrrad Gütersloh ansteuern und in der Stadtmitte angekommen sind, erleben Sie das geschäftige Treiben auf dem Berliner Platz. Früher war der Platz kleiner als heute. Denn gegenüber der Kirche stand ein weiteres Gebäude, das 1864 errichtet wurde und 1971 im Zuge der Modernisierung des Stadtinneren verschwinden musste. Es war das neugotische Alte Rathaus.

Ostwestfalen-Radtour nach Schloß Holte-Stukenbrock:

Bahnhofsinfo. Eine Infotafel steht am Bahnhof Schloß Holte in Schloß Holte-Stukenbrock. Grund genug, dort kurz anzuhalten. Texte und Bilder spielen in die Geschichte des Bahnhofs hinein. Die ist spannend und reicht bis ca. 1900 zurück. Dass es hier und heute überhaupt eine Bahnstation gibt, ist maßgeblich der Existenz der früheren Holter Eisenhütte zu verdanken. Auch für den jährlichen Pollhansmarkt war die Bahnverbindung vorteilhaft. Schausteller brachten ihre Karussells per Bahn. Heute ist der Bahnhof eine moderne ÖPNV-Schaltstelle zwischen Bielefeld und Paderborn.

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Kolbeplatz mit Güths Mariechen. Auf dem Kolbeplatz, nahe dem Stadtmuseum, stößt man auf eine Skulptur. Dort ist eine Marktfrau dargestellt, die in der ganzen Stadt bekannt gewesen ist. Sie lebte von 1875 bis 1952. Rund um die bekannte wie resolute Gütersloherin ranken sich bis heute viele schöne kleine Geschichten aus dem örtlichen Marktalltag.

Ostwestfalen-Radtour nach Bielefeld:

Tierpark Olderdissen: Alpenmurmeltiere. Ein Radausflug zum Heimat-Tierpark Olderdissen dürfte eine prima Idee sein. Für die ganze Familie. Unter den rund 450 Tieren sind auch Alpenmurmeltiere. Eine Greifvogelaufnahmestation nimmt verletzte Greifvögel auf. Sie werden stationär behandelt, bis es ihnen wieder möglich ist, ihrem Job in der Freiheit nachzukommen. Klappt das nicht, dürfen sie dauerhaft im Tierpark bleiben. Man beachte auch die tierkundliche Sammlung mit ihren Tierpräparaten.

Ostwestfalen-Radtour nach Bad Salzuflen:

Geysir-Countdown in der Fußgängerzone. Einen Countdown gibt es nicht nur beim Start einer Mondrakete. Bestes Beispiel dafür ist der auf den ersten Blick eigentlich harmlos daherkommende Geysir mitten in der Einkaufsmeile von Bad Salzuflen. Auf einem Display tickern die Sekunden herunter. Bei Null schießt die Wasserfontäne des Brunnens plötzlich in die Höhe. Ein Erlebnis in der Langen Straße. Und eine Topadresse für den nächsten Stadtausflug mit der Familie. Denn immer wieder zählen vor allem die Youngster mit. Bis zur nächsten Fontäne.

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Unterwegs auf dem Dalkegrünzug. Fährt man mit dem Fahrrad zur Strangmühle im Stadtteil Spexard, ist man am östlichen Ende des Dalkegrünzugs angekommen. Hier mündet der Menkebach in die Dalke. Nun folgt eine rund zehn Kilometer lange Dalke-Promenade durch die Stadt. Ein Markenzeichen des heutigen Dalkegrünzugs sind die neuen naturnahen Uferlandschaften, von denen der früher stark regulierte Fluss dank stählerner Spundwände nur träumen konnte. Die Renaturierung geschah nach und nach. Sie hatte in den 90er Jahren begonnen.

Ostwestfalen-Radtour nach Bielefeld:

Mozarts Zauberflöte. Mit dem Fahrrad unterwegs am Niederwall in der Innenstadt. Gleich neben dem Alten Rathaus: das Stadttheater. Bombenangriffe im Kriegsjahr 1944 hatten zur Folge, dass neben vielen Gebäuden in der Bielefelder Innenstadt auch das 1904 erstmals bespielte Theatergebäude größtenteils beschädigt wurde. Doch schon 1945 war es möglich, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Mit Mozarts “Zauberflöte”. Mehr über das heutige Stadttheater auf der Website, kleine Chronik inclusive: theaterstiftung-bielefeld.de

Ostwestfalen-Radtour nach Paderborn:

Brunnen am Dom. Schon im 18. Jahrhundert gab es auf dem Markt nahe dem Paderborner Dom einen Brunnen. Im Zweiten Weltkrieg wurde er zerstört. Josef Rikus, Bildhauer aus Paderborn, schuf in der Wiederaufbauphase einen neuen Brunnen. Wobei die frühere Bezeichnung übernommen wurde. Wie lautet die frühere und heutige Bezeichnung der Brunnenanlage mit ihrer Skulptur? Die Lösung sehen Sie unten auf dieser Seite.

Sennestadt Ansicht

Ostwestfalen-Radtour nach Sennestadt.

Stadtnotizen. Es gibt nach 1945 nur zwei neue Stadtgründungen in Deutschland. Eine davon: Sennestadt. Ab 1956 ist Sennestadt nach und nach entstanden. Von 1965 bis 1973 war man eigenständig. Ein Status, der sich änderte, als Sennestadt Stadtteil von Bielefeld wurde. Nun zum Kollegen: Die zweite nach 1945 in Deutschland neu gegründete Stadt ist Eisenhüttenstadt in Brandenburg. Das war bereits 1951. Unser Webtipp für weitergehende Informationen: www.sennestadt-gmbh.de

Ostwestfalen-Radtour nach Bodenwerder:

Baron von Münchhausen. Wenn Sie auf dem Weser-Radweg unterwegs sind, kommen Sie durch Bodenwerder. Dort sehen Sie das Rathaus. Es ist ein ehemaliges Herrenhaus, das einst dem berühmten Geschichtenerzähler Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen gehörte. Bodenwerder ist übrigens auch die Geburtsstadt des Barons. 1720 kam er hier zur Welt.

Ostwestfalen-Radtour nach Bielefeld:

Erste Straßenbahn. In Bielefeld mit dem Fahrrad unterwegs, rauscht oft die Stadtbahn vorbei, sofern sie nicht gerade im Untergrund unterwegs ist. Im Dezember 1900 fuhr die erste Straßenbahn. 12 Trieb- und 8 Beiwagen waren in der Startphase unterwegs. Das auf der gerade fertiggestellten Strecke zwischen dem heutigen Johannisstift und Brackwede. Die Bahn fuhr damals noch über Jahnplatz, Niedernstraße und Obernstraße. Im 30-Minuten-Takt. Mehr Informationen zur Historie der Bielefelder Stadtbahn auf der Website: bielefeld-pro-nahverkehr.de

Ostwestfalen-Radtour nach Bad Driburg:

Geheimsprache Gänselatein. Oft stößt man bei Radtouren durch die heimische Region auf kleine Geheimnisse, die im öffentlichen Raum keine Spuren hinterlassen haben, etwa als Skulptur. So spielt der Begriff “Gänselatein” in der Historie von Bad Driburg eine Rolle. Was ist damit gemeint? – Die Lösung: Mit dem Begriff “Gänselatein” ist die frühere Geheimsprache der Driburger Glashändler gemeint. Sie verständigten sich damit untereinander, wenn es auf auswärtigen Märkten um die Festlegung von Preisen gegenüber der feilschenden Kundschaft ging. Nur sie selbst haben die Sprache verstanden. Guter Trick, oder?

Ostwestfalen-Radtour nach Herford:

Gänsebrunnen in Herford. Im Herforder Stadtteil Radewig kommen Sie mit dem Fahrrad auf einem schönen Stadtplatz an. Es ist der Gänsemarkt. Der wiederum ist ein Marktplatz, bis heute. Der Tradition des Platzes ist der vom Künstler Bruno Buschmann geschaffene Gänsebrunnen gewidmet. Seit 1978 steht er hier. Er ist 3,20 Meter hoch.

Ostwestfalen-Radtour zum Schloss Holte:

Elsebeins Fenstersturz. Schloß Holte-Stukenbrock. Wenn Sie auf dem Europaradweg R 1 (Arnheim-Berlin) radeln, kommen Sie am Schloß Holte vorbei. Hier stürzte im 18. Jahrhundert Elsebein aus dem Fenster hinab in die Gräfte. Sie war die Frau eines berüchtigten Pferdediebs und “mit Kuh und Kessel” zum Schloss gebracht worden. Es ist ihr beim Fenstersturz außer Prellungen aber nichts passiert. Der Förster hatte den Job, sie wieder gesund zu pflegen. Das ist geglückt. Ob man ihren flüchtigen Mann mit dem Trick, Elsebein im Schloss einzusperren, geschnappt hat, ist bis heute ungeklärt.

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Dreiecksplatz in Gütersloh. Der Dreiecksplatz, zwischen Fußgängerzone und Stadthalle, ist mit seinen kleinen Läden, Kneipen und Cafes ein beliebter urbaner Aufenthaltsort in der Innenstadt von Gütersloh. Hier gibt es seit 2001 sogar eine Kulturgemeinschaft. Sie veranstaltet einmal jährlich u.a. eine “Woche der kleinen Künste”. Die Kulturgemeinschaft tut darüber hinaus viel für ein kreatives Zusammenleben rund um Platz. Sie hat über 1100 Mitglieder. Wer Gütersloh mit dem Fahrrad besucht, ist auch am Dreiecksplatz prima aufgehoben.

Ostwestfalen-Radtour nach Hameln:

Der Rattenfänger. Einer interessanten Sagenfigur ist man in Hameln auf der Spur, wenn man auf dem Weserradweg unterwegs ist. Es ist der berühmte Rattenfänger von Hameln. Der Mann lebte im 13. Jahrhundert. Das ist eine Weile her. Doch die Erinnerung an ihn ist bis heute wach. Zumal ihm die Rattenfängerspiele gewidmet sind, die jedes Jahr in der Sommersaison in der Fachwerkstadt stattfinden. Bleibt festzuhalten, dass dann ausschließlich junge Amateure auf der Bühne agieren.

Ostwestfalen-Radtour nach Anreppen:

War Tiberius im Römerlager? Hier lohnt sich ein Radausflug zu den Römern. Vor 2000 Jahren hatten sie ein außergewöhnlich großes Militärlager im heutigen Delbrücker Stadtteil Anreppen nahe der Lippe aufgeschlagen. Möglich, dass zu den zeitweise 6000 Leuten Tiberius gehörte, später römischer Kaiser. Infotafeln vermitteln vor Ort Wissenswertes. Vom ehemaligen Römerlager sind u.a. zwei rekonstruierte Verteidigungsgräben zu sehen. Man kommt hier auch vorbei, wenn man auf der “Römer-Lippe-Radroute” unterwegs ist. Sie verbindet Detmold mit Xanten. Wer möchte, kann sich vor Tourbeginn den Flyer “Römerlager Anreppen” von der Website www.anreppen.de herunterladen und ist so bereits vorab prima informiert.

COVERBILD EINER adfc rADTOURENKARTE

Unser Tipp Fahrradkarten: Die vorgeschlagenen Fahrradtouren – und natürlich beliebig viele weitere – können Sie prima mit den ADFC-Radtourenkarten 1:150.000 planen und durchführen. Die Karten bilden inzwischen ein internationales Netz. Wenn Sie in Ostwestfalen-Lippe starten, können Sie Verbindungen zu allen hier in der Rubrik angeführten Orten und Städten recherchieren und planen. Sie bekommen die ADFC-Radtourenkarten im Radkartenshop auf unserer weiteren Website fahrradtouren.de. Dort sehen Sie eine Zusammenstellung aller Karten und außerdem eine Netzwerkskizze: Klick zur Shopseite mit den ADFC-Radtourenkarten.

Ostwesfalen-Radtour nach Bielefeld:

Altstädter Kirchpark. Der Altstädter Kirchpark an der Altstädter Kirche ist einen Zwischenhalt wert, wenn man mit dem Fahrrad durch die Innenstadt von Bielefeld fährt. Leute, die den beschaulichen Park mit seiner prima Aufenthaltsqualität noch nicht kennen, sollten wissen, dass hier das stadtbekannte Leineweber-Denkmal steht. Es symbolisiert ein zentrales Kapitel Bielefelder Wirtschaftsgeschichte als Leinenstadt.

Ostwestfalen-Radtour nach Bielefeld:

Uni-Grundstein. Die Bielefelder Universität veranlasst radelnde Leute, die dort vielleicht mal studiert haben, immer wieder zu einem Zwischenhalt. Man schaut und staunt. Gern. Heute ist ein großer Gebäudekomplex zu sehen. Bevor die Uni im Stadtteil Schildesche jedoch Realität wurde, pochten einst mit Detmold, Paderborn, Herford und Soest weitere Standortkandidaten darauf, die erste ostwestfälische Uni zu schnappen. Alle sammelten allerbeste Gründe. Doch die Entscheidung der NRW-Landespolitik fiel pro Bielefeld. Mit der Folge, dass der damalige NRW-Ministerpräsident Heinz Kühn aus Düsseldorf anreiste und den Grundstein für die neue Uni legte. Wissen Sie noch, wann das geschah? Im Juni 1968.

Ostwestfalen-Radtour nach Höxter:

Glockenspiel. Das historische Rathaus in Höxter in der Weserstraße ist eine eindrucksvolle Sehenswürdigkeit. Heute es ist Sitz der örtlichen Tourist-Information. Weser-Radtouristen, die im Stadtkern verweilen, können mehrere Male täglich ein Glockenspiel aus dem Turm hören: Es sind durchweg Kinderlieder aus der Feder des Dichters Hoffmann von Fallersleben. Der hatte mit Höxter ohnehin einiges zu tun. Er war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Bibliothekar des Herzogs von Ratibor und Fürsten von Corvey im nahen Schloss Corvey.

Ostwestfalen Radtour nach Bielefeld:

Siggi-Marktleben und Platzgefühl. “Siggi” ist die Kurzbezeichnung für den Siegfriedplatz im Bielefelder Westen. Ein Stadtplatz, der für seine Aufenthaltskultur bekannt ist. Hier trifft man sich und hat locker Zeit füreinander. Auf dem “Siggi” herrscht aber auch geschäftiger Marktalltag: Der Siegfriedmarkt hat sich als Wochenmarkt etabliert. Seit wann gibt es ihn hier? Seit 1903.

Und hier ein Infoservice von ideenwelt.eu:

Unsere Tipps für Leute, die gern mit dem Fahrrad unterwegs sind:

Tipp 1
Für das Ruhrgebiet ist ein Radkartenset mit fünf Fahrradkarten im Maßstab 1:35.000 plus Tourenheft zu haben. Es bietet 1200 Tourenkilometer im Knotenpunktnetz. Für Leute, die Anregungen für Entdeckungstouren suchen, sind 15 spannende Revierrouten extra herausgearbeitet worden. Das Radkartenset “radrevier.ruhr” bekommen Sie auf unserer Partnerseite fahrradtouren.de im Radkartenshop. Klicken Sie sich hier zur Shopseite bei fahrradtouren.de.
Tipp 2
Ein Highlight ist auch die beliebte Radroute am Dortmund-Ems-Kanal. Dazu gibt es im Radkartenshop bei fahrradtouren.de das bikeline Radtourenbuch kompakt. Schauen Sie mal hinüber zum Radkartenshop bei fahrradtouren.de mit dem Radtourenbuch kompakt für den Radweg am Kanal.

Ostwestfalen-Radtour Delbrück und Paderborn:

Boker Kanal. Haben Sie schon gewusst, dass der Boker Kanal ein technisches Kulturdenkmal ist? Ist er. Sein Wasser bekommt er aus der Lippe. Der Kanal, zwischen PB-Schloß Neuhaus und Lippstadt Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt, ist 32 Kilometer lang. Er diente bis etwa 1970 der Bewässerung der anliegenden Acker- und Wiesenflächen. Ein Job, den er seitdem nicht mehr erledigen muss. Heute ist er bekannt für schöne Radwanderwege, die an ihm entlang führen.

Ostwestfalen-Radtour nach Altenbeken:

Starkes Erlebnis Viadukt. Kommt man mit dem Fahrrad von Paderborn, fährt man durch das Tal der Beke von Neuenbeken auf Altenbeken zu. Nicht zu übersehen ist der Eisenbahnviadukt kurz vor dem Ort. Ganz schön eindrucksvoll überspannt er das Tal. Der Viadukt ist 35 Meter hoch und 482 Meter lang. Wer Lust hat, unternimmt hier zusätzliche Touren auf dem anspruchsvollen Viadukt-Radweg.

Ostwestfalen-Radtour nach Lemgo:

Stein des Anstoßes. Nur wenige Meter vom Rathaus entfernt, auf dem Platz zur Kirche St. Nicolai, bleibt Zeit für eine Begegnung – mit dem “Stein des Anstoßes”. Eine Skulptur, die kritisch an ein düsteres Kapitel der Stadt erinnert, als Hexenverfolgungen zum Alltag gehörten. Man liest folgende Inschrift: “Ich werde keinen Fussbreit weichen. Zur Erinnerung an Maria Rampendahl 1645-1705. 1681 der Hexerei angeklagt, widerstand sie der Folter. Mit ihrer Anklage endeten die Hexenprozesse in der Stadt Lemgo, denen über 200 Frauen und Männer zum Opfer fielen. Ihr Name steht für alle unschuldig Verfolgten dieser Stadt. Mahnung und Ermutigung für uns alle.” Idee und Gestaltung des Denkmals lagen 1994 in den Händen der Lemgoer Künstlerin Ursula Ertz.

Der Donopbrunnen in der Detmolder Innenstadt vor dem Rathaus.

Ostwestfalen-Radtour nach Detmold:

Donopbrunnen. In der Stadtmitte von Detmold sehen Sie das historische Rathaus. Auf dem Platz vor dem Rathaus wurde um 1900 ein Brunnen gebaut. Es ist der Donopbrunnen, eine Stiftung von Auguste von Donop. Der Brunnen symbolisiert das Gelingen der damals dringend erforderlichen Erneuerung der städtischen Wasserversorgung durch eine Wasserleitung zu den Quellen der Berlebecke. Die Bronzegruppe stellt die Quellnymphe der Berlebecke mit Rehen dar.

Radtour nach Bad Lippspringe:

Schafe entdecken Heilwasser. Man sagt gern: Brunnen erzählen interessante Geschichten. Das trifft auch auf den Schäferbrunnen in Bad Lippspringe zu. In der Arminiusstraße schlendert man an ihm vorbei. Zu sehen ist ein Schäfer mit seinen Tieren. Der Brunnen erinnert an Überlieferungen, wonach Schafe einst instinktiv eine bestimmte Quelle bevorzugten, deren Wasser sich dann auch für Menschen als heilend herausstellte. Es ist die heutige Arminiusquelle. Bad Lippspringe ist heute heilklimatischer Kurort.

Ostwestfalen-Radtour in die Senne:

Zu den Quellen der Ems in der Senne. Viele Radtouristen sind an der Ems unterwegs, zumal der Flussradweg zu den beliebten Radrouten Deutschlands zählt. Hoch im Nordwesten ist die Ems ein stattlicher Fluss. Da möchte man gern mal schauen, wo die Ems ihren Ursprung hat. Die Quellen spürt man im Naturschutzgebiet Moosheide in der Senne auf. Ein Informationszentrum am Parkplatz versorgt Besucher mit interessanten Details zu Fluss und anliegenden Landschaften. Schließlich hat die Ems hier noch 371 Kilometer bis zur Nordsee vor sich. Die Quellbereiche sind für Besucher erschlossen und gut begehbar

Ostwestfalen-Radtour nach Gütersloh:

Postdamm Fahrradstraße. Der Postdamm verbindet den Stadtkern Güterslohs mit dem Stadtteil Isselhorst. Fahrräder haben hier Vorrang. Die Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth liegt unmittelbar an der Fahrradstraße. Die Anlage wird von einem Verein betrieben. Ein Blick in die Gütersloher Geschichte zeigt, dass der Postdamm vor 300 Jahren eine beliebte Schmugglerroute gewesen ist. Man brachte heimlich Salz ins Ravensbergische.

Fahrradstraße Postdamm in Gütersloh.

Ostwestfalen-Radtour nach Schloß Holte-Stukenbrock:

Kipshagener Teiche. Will man Straßen meiden, nutzt man gern einen recht naturnahen Radweg zwischen den beiden Stadtteilen Stukenbrock und Schloß Holte. Dann radelt man an den Kipshagener Teichen vorbei. Das Naturschutzgebiet ist Rückzugsraum für gefährdete Pfanzen und Tierarten. Es weist neben zwei Teichen kleine Übergangsmoore auf. Den mit Zäunen gesicherten Kernbereich kann man nicht betreten. Das Naturschutzgebiet Kipshagener Teiche ist eine typische Heide-Moor-Landschaft. Das NSG gehört zu den ältesten im Kreis Gütersloh, denn es wurde bereits 1937 ausgewiesen. Der Naturwissenschaftliche Verein Bielefeld und Umgebung hatte das Gebiet jedoch bereits 1925 durch einen Pachtvertrag gesichert. In unmittelbarer Nachbarschaft ist eine Sport- und Freizeitanlage mit Finnenlaufbahn angelegt worden. Sehr viele Details zum NSG Kipshagener Teiche erfährt man auf der Website der Biologischen Station Kreis Paderborn / Senne und somit auf der Website: www.bs-paderborn-senne.de.

Ostwestfalen-Radtour nach Geseke:

Wasserrad von Geseke. Diesmal sind Sie im Umland von Ostwestfalen-Lippe unterwegs. Das Wasserrad am Geseker Bach gehört zu den Sehenswürdigkeiten Gesekes. Hier kann man eine Tourenpause einlegen, um Eindrücke von der Stadt gewinnen. Der Standort des Wasserrades ist nicht zufällig. In der Nähe stand früher eine Stiftsmühle. Das Wasserrad hat einen Durchmesser von sechs Metern.

COVERBILD EINER adfc rADTOURENKARTE

Unser Tipp Fahrradkarten: Die vorgeschlagenen Fahrradtouren – und natürlich beliebig viele weitere – können Sie prima mit den ADFC-Radtourenkarten 1:150.000 planen und durchführen. Die Karten bilden inzwischen ein internationales Netz. Wenn Sie in Ostwestfalen-Lippe starten, können Sie Verbindungen zu allen hier in der Rubrik angeführten Orten und Städten recherchieren und planen. Sie bekommen die ADFC-Radtourenkarten im Radkartenshop auf unserer weiteren Website fahrradtouren.de. Dort sehen Sie eine Zusammenstellung aller Karten und außerdem eine Netzwerkskizze: Klick zur Shopseite mit den ADFC-Radtourenkarten.

Hier einige Tourentipps für Ihren nächsten Radausflug in Ostwestfalen, mit Empfehlung von Radkartenmaterial:

Radtour Bielefeld – Bad Salzuflen – Herford – Kartenempfehlungen

Radtour Bielefeld – Werther – Borgholzhausen – Kartenempfehlungen

Radtour Bielefeld – Enger – Spenge – Kartenempfehlungen

Radtour Bielefeld – Gütersloh – Verl – Kartenempfehlungen

Radtour Bielefeld – Oerlinghausen – Leopoldshöhe – Kartenempfehlungen

Radroute Bad Salzuflen – Lemgo – Lage – Kartenempfehlungen

Radtour Bielefeld – Lage – Detmold – Kartenempfehlungen

Radoute Bielefeld – Emsquellen in der Senne – Kartenempfehlungen

Radroute Bielefeld – Freilichtmuseum Detmold – Kartenempfehlungen

Radroute Eckardtsheim – Verl – Avenwedde – Kartenempfehlungen

Radrote Verl – Spexard – Gütersloher Parkbad – Kartenempfehlungen

Bielefeld – Hücker Moor – Spenge – Kartenempfehlungen

Alle Bilder auf dieser Seite: hgk-press